sUdYRj4fgi8
Bewerte diesen Film
schlechtärgerlichschwachnicht besondersgeht soganz gutsehenswertausgezeichnetherausragendLieblingsfilm 8,46 von 10 (1.413x bewertet)
Loading...

Geheimagent Bryan Mills (Liam Neeson) geht nach Jahren beim CIA seiner 17-jährigen Tochter Kim (Maggie Grace) zuliebe in den Ruhestand. Doch als Kim gemeinsam mit ihrer Freundin Amanda (Katie Cassidy) nach Paris fliegt, werden beide von Mädchenhändlern verschleppt. Bryan begibt sich auf die Suche nach den Mädchen und setzt alles daran, den Aufenthaltsort der Kriminellen ausfindig zu machen. Dabei sind ihm alte CIA-Kontakte hilfreich, durch die er bald eine erste heiße Spur erhält. 96 Stunden bleiben ihm, um seiner Tochter und ihrer Freundin das Leben zu retten.

Warum ihr diesen Film sehen solltet

Bei Erscheinen von „96 Hours“ herrschte ein geteiltes Medienecho, das dem Film zum einen sinnfreie Action unterstellte, zum anderen jedoch das Potenzial zum B-Movie-Kulthit sah. Fest steht, dass Liam Neeson eine One-Man-Show abliefert, die alle Action-Fans mit der Zunge schnalzen lässt. Denn mit packend choreographierten Kampfszenen geizt das von Luc Besson produzierte Werk wahrlich nicht. Dass die Story um albanische Mädchenhändler, die ihre Gefangenen mittels Heroin gefügig machen wollen, weitestgehend in den Hintergrund rückt, spielt hierbei keine außerordentliche Rolle.

Denn „96 Hours“ ist ein spannender Reißer, der sich allein auf die Figur des Bryan Mills konzentriert, der sich ohne Rücksicht auf Verluste durch Paris kämpft. Luc Bessons Handschrift, der ebenfalls am Drehbuch mitwirkte, ist demnach unverkennbar und sollte jedem Film-Interessierten Fingerzeig genug sein, mit welcher Gattung Film man es bei „96 Hours“ zu tun bekommt. Bryan Mills’ aufreibende Suche nach seiner verschleppten Tochter wird sicherlich nicht in die Filmhistorie eingehen. Dennoch ist „96 Hours“ genau das Richtige für einen packenden Filmabend, bei dem es um Action und eine Portion Nervenkitzel geht. Denn nimmt man den Film erst einmal für das, was er ist, nämlich ein sich selbst nicht allzu ernstnehmender Action-Thriller, dann gehört er zweifelsfrei zu den besseren Action-Streifen der letzten Jahre. Für beste Unterhaltung à la Luc Besson ist folglich gesorgt.


Daten:

Frankreich 2008, 93 Minuten, FSK: 16
Regie: Pierre Morel
Genre: Action | Krimi | Drama | Thriller
Darsteller: Liam Neeson, Maggie Grace, Famke Janssen, uvm.


Für Fans von:

Im Körper des Feindes, Nicht auflegen!, The International


Dieser Film wurde bewertet von:

IMDb: 7,9 von 10
Filmstarts.de: 4 von 5
moviepilot.de: 6,4 von 10


Filmzitate:

„Gib mir was ich brauche oder das letzte was du siehst, bevor ich deine Kinder zu Waisen mache, ist der Schuss in den Kopf mit dem ich deine Frau erledige!“

„Was ich habe, sind einige ganz besondere Fähigkeiten. Fähigkeiten, die ich mir im Laufe vieler Jahre angeeignet habe. Fähigkeiten, die mich zum Albtraum machen für Typen wie sie.“

„Aufgrund der Erkenntnisse über diese Gruppen hast du vom Moment der Entführung an gerechnet ein Zeitfenster von 96 Stunden.“ – „Und dann?“ – „Ist sie nicht mehr zu finden.“



96 Hours bei Amazon:

auf DVD oder Blu-Ray


Weitere Filme von Pierre Morel:

2004 : District 13
2010 : From Paris with Love