Wu9RX0GPgXI
Bewerte diesen Film
schlechtärgerlichschwachnicht besondersgeht soganz gutsehenswertausgezeichnetherausragendLieblingsfilm 7,89 von 10 (176x bewertet)
Loading...

George Falconer (Colin Firth) ist Literaturprofessor und lehrt in Los Angeles. Seit sein Lebensgefährte Jim (Matthew Goode) bei einem Unfall ums Leben gekommen ist, quälen ihn Depressionen und Schlaflosigkeit. Schließlich beschließt er am 30. November 1962, Selbstmord zu begehen. Am Morgen begibt er sich zur Universität und hält seine letzte Vorlesung, die auch der ihn bewundernde Kenny (Nicholas Hoult) besucht. Anschließend trifft er auf seine beste Freundin Charley (Julianne Moore), mit der er in früheren Zeiten ein Verhältnis hatte. Zunächst scheint ihn niemand von seinem Vorhaben abhalten zu können.

Warum ihr diesen Film sehen solltet

Legt man die bloßen Fakten zugrunde, könnte man ohne weiteres auf die Idee kommen, „A Single Man“ würde sich angesichts der Handlungsarmut um die Trophäe des langweiligsten Filmes der letzten Jahre bewerben. Doch bloße Fakten lügen eben manchmal. Der letzte Tag im Leben des George Falconer gehört nämlich zu den interessantesten Dramen des vergangenen Jahrzehnts. Denn hat man sich erst einmal an die etwas gewöhnungsbedürftigen Bilder, die Modedesigner Tom Ford in seinem Debütfilm verwendet, gewöhnt, kann „A Single Man“ seine geradezu stilbildende Atmosphäre entwickeln. Dank der klug eingeflochtenen Rückblenden und eines (wieder einmal) hervorragenden Colin Firth, dem die Figur des in sich gebrochenen Professors auf den Leib geschneidert scheint, bekommen Cineasten ganz große Augen. Denn Filme, in denen im Grunde eigentlich gar nichts passiert, die aber dennoch jeden mitreißen, der sich auf die gemächliche Erzählweise einlassen kann, gehören zum Eindrucksvollsten, was das Kino zu bieten hat.

Dass das diskutable Ende der Geschichte dem einen oder anderen etwas zu konstruiert erscheinen könnte, ist vielleicht die einzige Schwäche, die man dem Überraschungserfolg von 2009 ankreiden könnte. Aber auch nur dann, wenn man denn unbedingt nach einem Haar in der filmischen Suppe Ausschau halten will. Wem „A Single Man“ etwas gibt, der sollte sich unbedingt auch die literarische Vorlage von Christopher Isherwood zu Gemüte führen. „Der Einzelgänger“ gehört nämlich wie seine Verfilmung zu den interessantesten modernen Vertretern seines Genres.


Daten:

USA 2009, 101 Minuten, FSK: 12
Regie: Tom Ford
Genre: Drama
Darsteller: Colin Firth, Julianne Moore, Nicholas Hoult, uvm.


Für Fans von:

The King’s Speech, Milk, Die WonderBoys


Dieser Film wurde bewertet von:

IMDb: 7,6 von 10
moviepilot.de: 7,5 von 10
Filmstarts.de: 4 von 5


Filmzitate:

„Ich will in keiner Welt leben, in der Gefühle keine Zeit haben.“



Auszeichnungen:

  • Internationale Filmfestspiele von Venedig 2009: Sieger in den Kategorien Bester Darsteller (Colin Firth) und Bester Spielfilm mit homosexuellem Inhalt
  • Academy Awards 2010: Oscarnominierung als Bester Hauptdarsteller
  • Satellite Awards 2009: Auszeichnung in der Kategorie Bestes Szenenbild
  • Golden Globe Awards 2010: Nominiert in den Kategorien Bester Hauptdarsteller, Beste Nebendarstellerin und Beste Filmmusik



A Single Man bei Amazon:

auf DVD oder Blu-Ray