Die 15 besten Musikfilme

1. Blues Brothers

Elwood (Dan Aykroyd) holt seinen aus dem Gefängnis entlassenen Bruder Jake (John Belushi) ab. Gemeinsam begeben sie sich zum Waisenhaus, in dem sie aufgewachsen sind. Dort erfahren sie, dass das Waisenhaus schließen muss, wenn fällige Stauerschulden in Höhe von 5.000 Dollar nicht beglichen werden. Elwood und Jake beschließen, ihre alte Band zu reaktivieren, um mit einem Konzert das Geld aufzutreiben. Die Brüder begeben sich auf einen Road-Trip, um die in alle Himmelsrichtungen verstreuten Bandmitglieder zum Mitmachen zu bewegen. Eine Horde Cops und Jakes Ex-Verlobte sorgen dabei für irrwitzigen Trubel.

2. Can a Song Save Your Life

Musikproduzent Dan Mulligan (Mark Ruffalo) ist seinen Job los und sitzt deprimiert in einer Bar, als er auf Amateur-Sängerin Gretta (Keira Knightley) trifft, die kürzlich von ihrem Freund (Adam Levine) betrogen wurde. Dan ist von Grettas Stimme begeistert und überredet sie, gemeinsam ein Album zu planen. Mit ihrem besten Freund Steve (James Corden) geht Gretta schließlich das Projekt an, während Dan indessen Hilfe benötigt, um sein Privatleben in geordnete Bahnen zu lenken. Bald steht das Album kurz vor der Veröffentlichung – und Gretta vor einer wichtigen Entscheidung.

3. Inside Llewyn Davis

Folk-Sänger Llewyn Davis (Oscar Isaac) schlägt sich mit Gelegenheitsgigs durch und schläft die meisten Nächte bei Bekannten auf dem Sofa. Als die Frau (Carey Mulligan) eines seiner Wohltäter von ihm schwanger wird, gerät Davis’ Leben vollends durcheinander. Schließlich begibt er sich mit Jazz-Musiker Roland Turner (John Goodman) auf einen Trip nach Chicago, um dort endlich sein Glück zu finden. Doch der Traum von einer großen Musik-Karriere scheint sich auch in der Großstadt nicht zu erfüllen. Bald stellt sich die Frage, was er mit seinem Leben tatsächlich anfangen will.

4. Walk the Line

Das Biopic zeichnet den Aufstieg der Country-Legende Johnny Cash (Joaquin Phoenix) nach. Der kleine Johnny wächst auf einer Baumwollfarm auf und träumt bereits in jungen Jahren davon, dem Leben als Farmer eines Tages entfliehen zu können. Anfang der 1950er Jahre kauft er sich seine erste Gitarre und beginnt, Songs zu schreiben. Schließlich heiratet er seine Jugendliebe Vivian (Ginnifer Goodwin) und kann bei ersten Auftritten Erfolge feiern. Es folgt der von Drogenabstürzen geprägte Aufstieg in den Musikolymp, während dem er der von ihm bewunderten June Carter (Reese Witherspoon) immer näher kommt.

5. Wie im Himmel

Daniel Daréus (Michael Nyqvist), ein namhafter Dirigent, erleidet während eines Konzerts einen Herzinfarkt und begibt sich zur Erholung zurück an seinen Geburtsort. Dort lernt er Lena (Frida Hallgren) kennen und erfährt, dass sie im dörflichen Kirchenchor singt. Obwohl Daniel zunächst nichts mit dem Chor zu tun haben will, entscheidet er sich schließlich dafür, Kantor zu werden. Nach und nach formt er einen veritablen Chor, der bei einem Gesangswettbewerb antreten soll. Kurz vor dem Auftritt gesteht Daniel Lena seine Liebe – und erleidet einen weiteren Herzinfarkt.

6. Ray

Die Geschichte des Ray Charles Robinson ist keine übliche. Von Geburt an arm, mit sechs Jahren blind, mit fünfzehn Vollwaise und nur ein bisschen später heroinabhängig. Dazu passt dann noch eine Karriere als Musiker, die ihn schließlich weltberühmt machen sollte. Taylor Hackfords Biopic über Soul-Legende Ray Charles verfolgt dessen Weg vom mittellosen aber talentierten Jungmusiker bis hin zum Aufstieg in den Olymp der Musik-Szene der 1950er bis 70er Jahre.

7. Dancer in the Dark

Einwanderin Selma (Musikerin Björk) arbeitet unter schwierigen Bedingungen in einer Fabrik, um ihrem Sohn eine bessere Zukunft zu ermöglichen. Da sie droht, aufgrund einer Augenkrankheit in Kürze zu erblinden, bleibt ihr nicht mehr viel Zeit, das nötige Geld für die Operation ihres Sohnes, der unter der gleichen Krankheit leidet, aufzutreiben. Einzig Nachbar Bill (David Morse) vertraut sie ihr schweres Schicksal an und hofft, einen guten Freund gefunden zu haben. Doch schon bald ist ihr Erspartes verschwunden und die Tragödie nimmt ihren Lauf.

8. Once

Du triffst nur einmal die große Liebe deines Lebens, das wissen der junge irische Straßenmusiker und die tschechische Reinigungskraft. Beide treiben verloren durch Dublin, auf der Suche nach Glück, Erfolg und einer vergangenen Liebe. Was sie schließlich zusammenbringt, ist die pure Hoffnung und der Ehrgeiz, einmal mit einer eigenen Platte ganz groß herauszukommen. Glen Hansards Tribut an die Musik und die Liebe ist ein stiller. In seinem Filmdebüt spielt der bekannte irische Singer & Songwriter sich praktisch selbst in seiner Anfangszeit.

9. Die Kinder des Monsieur Mathieu

Der berühmte Dirigent Pierre Morhange (als Kind: Jean-Baptiste Maunier) erfährt vom Tod seiner Mutter und kehrt zur Beerdigung nach Frankreich zurück, wo er auf seinen Jugendfreund Pépinot (als Kind: Maxence Perrin) trifft, mit dem er sich anhand des Tagesbuchs des Erziehers Clément Mathieu (Gérard Jugnot) auf eine imaginäre Reise in ihre gemeinsame Vergangenheit im Internat für schwer erziehbare Jungen begibt, in dessen tristem Alltag der Musikunterricht des Monsieur Mathieu den einzigen Lichtblick darstellt.

10. Amadeus

Nach einem psychischen Zusammenbruch erzählt Komponist Antonio Salieri (F. Murray Abraham) einem Priester seine Lebensgeschichte und offenbart in der Folge seine lebenslange Feindschaft zu Konkurrent Wolfgang Amadeus Mozart (Tom Hulce). Kann sich Salieri zu Beginn noch einen Namen als Hofkomponist in Wien machen, gerät seine musikalische Autorität nach der Ankunft Mozarts in Gefahr. Mozarts Talent und Temperament sorgen nämlich bald für Aufsehen und stellen Salieris Wirken in den Schatten. Letztlich sieht der in seiner Eitelkeit gekränkte Komponist nur noch einen Weg, Mozart wieder vom Thron zu stoßen.

11. Jazzclub – Der frühe Vogel fängt den Wurm

Teddy Schu (Helge Schneider) hält sich mit mehreren Nebenjobs wie Fischverkäufer, Callboy und Zeitungsausträger über Wasser, findet seine wahre Erfüllung aber beim Musizieren in einem Jazzclub, der davon bedroht ist pleitezugehen.

12. Sing Street

Mitte der 1980er: Der 15-jährige Conor (Ferdia Walsh-Peelo) lebt gemeinsam mit seiner Familie in Dublin. Aufgrund der elterlichen Finanzprobleme muss Conor sein Privatinstitut verlassen und wechselt auf eine staatliche Schule, wo er sich in der Rolle des Außenseiters wiederfindet. Um der beliebten Raphina (Lucy Boynton) zu imponieren, bietet er ihr an, im nächsten Musikvideo seiner Band aufzutreten. In der Folge stellt er mit Mitschüler Darren und seinem älteren Bruder Brendan eine typische 80er-Band auf die Beine und beginnt, eigene Lieder zu schreiben. Und tatsächlich winkt schon bald der erste Auftritt.

13. Billy Elliot – I will dance

Stephen Daldrys Regie-Debüt begleitet den Halbwaisen Billy bei dessen Versuch, aus dem tristen und Streik geplagten Arbeiterviertel auszubrechen und seinen neu gefundenen Lebenstraum von einer Tanzkarriere umzusetzen. Der Film beleuchtet den Weg des 11-jährigen Protagonisten auf vielseitigen Ebenen und entwickelt dadurch einen ganz eigenen Sog, den Jamie Bell durch seine großartige Leistung überzeugend aufnehmen kann.

14. Der Solist

Einst war Nathaniel Ayers (Jamie Foxx) ein begabter Cellist, dem eine große Karriere als Musiker bevorstand. An Schizophrenie erkrankt, lebt er allerdings mittlerweile als Obdachloser auf den Straßen von Los Angeles. Als Kolumnist Steve Lopez (Robert Downey Jr.) auf ihn trifft, beginnt er die Geschichte des Abgestürzten aufzuarbeiten und freundet sich mit ihm an. Er veranlasst, dass Nathaniel Medikamente einnimmt und versucht, ihn ins normale Leben zurückzuführen. Doch für Nathaniel scheint einzig und allein noch die Musik in der Lage, seinem Leben Halt zu geben.

15. Sweet and Lowdown

Emmet Ray (Sean Penn) ist ein Säufer, Frauenheld und der zweitbeste Jazz-Gitarrist der Welt. In den 1930er Jahren gibt es nur einen Gitarristen, der besser mit seinem Instrument umgehen kann: Django Reinhardt. Vor ihm hat Ray einen Heidenrespekt und fällt auch schon mal in Ohnmacht, kommt er ihm zu nahe. Doch im Grunde bestimmen vor allem die Frauen Emmet Rays Leben. Ist es erst die geistig zurückgebliebene Hattie (Samantha Morton), mit der Ray eine ungewöhnliche Beziehung verbindet, treibt es ihn schließlich in die Arme von Schriftstellerin Blanche (Uma Thurman).