Userwertung:

schlechtärgerlichschwachnicht besondersgeht soganz gutsehenswertausgezeichnetherausragendLieblingsfilm 7,55 von 10 (51x bewertet)
Loading...

Ich - Einfach UnverbesserlichBösewicht Gru hat nur ein Lebensziel – seine Mutter stolz zu machen. Dies will er erreichen, indem er den Mond stiehlt. Dazu benötigt er allerdings einen Schrumpfstrahler, welcher ausgerechnet im Besitz seines Rivalen Vector ist. Grus Versuche, die Waffe zu entwenden, scheitern allesamt, allerdings bekommt er mit, dass drei Waisenmädchen ohne Probleme in Vectors Haus Eintritt erhalten. Gru möchte diesen Umstand ausnutzen und adoptiert die drei kurzerhand. Doch dass diese Entscheidung sein Leben von Grund auf verändern wird, ahnt er zu diesem Zeitpunkt noch nicht.

Der Reflex, Pixar ein äußerst lobendes Zeugnis für ihren Animationsfilm auszustellen, ist auch bei „Ich – Einfach unverbesserlich“ schlichtweg unvermeidlich. Dabei haben die Macher von „Toy Story“ und Co. dieses Mal ihre talentierten Finger gar nicht im Spiel. Grus Mond-Schrumpfstrahl-Odyssee entstammt nämlich den Universal Studios und war Zeit des Erscheinens durchaus ein amtlicher Überraschungserfolg. Und das natürlich völlig zu Recht. Im Hinblick auf Unterhaltungswert, Animationsoriginalität und Drehbuchqualität könnte „Ich – Einfach unverbesserlich“ schließlich ein Pixar-Film sein – und das bedeutet nur Allerbestes. Dabei stehen fraglos die verrückten und unkonventionellen Charaktere, die so wunderbar schlecht in die Welt des Verbrechens passen wollen, im Mittelpunkt allen Geschehens. Allen voran ist natürlich Gru zu nennen, der nicht (wie üblich) aus Machtgier handelt, sondern eben aus Liebe zu seiner Mutter. Doch die eigentlichen Helden des Films sind Grus kleine Helfer, die im Keller seines Hauses die Superschurkenbasis betreiben und seine Pläne in die Tat umsetzen. Die kleinen gelben Tic-Tac-ähnlichen Wesen dürfte beinahe jeder Zuschauer unvermittelt ins Herz schließen, zeichnen sie sich neben dem Niedlichkeitsfaktor zudem für beinahe alle großen Lacher des Films verantwortlich. Ob Pixar-Cineast oder Großfamilie, ob Kinomuffel oder Komödienvermeider – wir können „Ich – Einfach unverbesserlich“ nur jedem empfehlen, der einen rundum gelungenen Animationsfilm sehen möchte. Der Geniestreich der Universal Studios dürfte nämlich selbst denjenigen ein fröhliches Lächeln auf die Lippen zaubern, die es gar nicht unbedingt darauf anlegen.

Daten:

USA 2010, 95 Minuten, FSK: 0
Regie: Pierre Coffin, Chris Renaud
Genre: Animation | Komödie | Familienfilm
Darsteller: Steve Carell, Jason Segel, Russell Brand, uvm.


Für Fans von:

Oben, Die Unglaublichen, Die Monster AG


Dieser Film wurde bewertet von:

IMDb: 7,7 von 10
moviepilot.de: 6,9 von 10
Filmstarts.de: 4 von 5
moviemaze.de: 76 von 100%


Filmzitate:

„Warum bist du noch im Schlafanzug?“

„Supercoole Sachen von denen ihr nix versteht.“

„Ist das auch ein nerviges Geräusch?“



Auszeichnungen:

  • Eine Nominierung für den Golden Globe Award 2011
  • Eine Auszeichung bei den Nickelodeon Kid’s Choice Award 2011



Ich – Einfach Unverbesserlich bei Amazon:

auf DVD oder Blu-Ray


Trailer zum Film (deutsch):