Mother

schlechtärgerlichschwachnicht besondersgeht soganz gutsehenswertausgezeichnetherausragendLieblingsfilm 7,89 von 10 (36x bewertet)
Loading...

MotherHye-ja (Kim Hye-ja) nimmt ihre Mutterpflichten auffallend ernst und kümmert sich überfürsorglich um ihren geistig zurückgebliebenen Sohn Do-jun (Won Bin). Dieser verbringt seine Zeit allerdings lieber mit Herumtreiber Jin-tae (Jin Ku), als sich den ganzen Tag über beäugen zu lassen. Eines Nachts folgt der angetrunkene Do-jun einem attraktiven Mädchen, wird jedoch zurückgewiesen. Als das Mädchen am nächsten Tag ermordet aufgefunden wird, sieht die Polizei in Do-jun ihren Hauptverdächtigen und nötigt ihn zum Geständnis. Die bestürzte Hye-ja will die vermeintlichen Tatsachen jedoch nicht wahrhaben und begibt sich auf Spurensuche.

Mutter liebt Sohn. Sohn wird eines Verbrechens bezichtigt. Mutter ermittelt auf eigene Faust. Fertig ist ein Allerwelts-Krimi-Thriller, der so bereits dutzendfach geschrieben, verfilmt und verpfuscht wurde. Warum also Filmen wie „Mother“ überhaupt erst eine Chance geben? Ist doch sowieso alles der gleiche Quark! Wer dennoch die Entschlossenheit aufbringt, sich Bong Joon-hos vierten Kino-Film zu Gemüte zu führen, der wird gleich in den Anfangsminuten bemerken, dass „Mother“ eine andere Kragenweite besitzt als eine Vielzahl plot-ähnlicher Genre-Kollegen. Der Film kommt nämlich in düster-bedrohlichen Bildern daher und versprüht eine geradezu poetisch anmutende Atmosphäre, ohne dabei die Grenze zum reinen Arthaus-Werk zu überqueren. Mehr Drama als eigentlicher Thriller, mehr Charakterstudie als eigentlicher Krimi entwickelt „Mother“ so eine aufwühlende Tiefe, die insbesondere im Milieu des modernen Kinos durchaus außergewöhnliche Züge trägt. Dabei gelingt es Bong Joon-hos bis hierhin fraglos wichtigstem Film zudem, in lakonischer Zurückhaltung den Spannungsbogen aufrechtzuerhalten. Was zunächst als Widerspruch bestehen muss, verbindet sich in „Mother“ demnach zu einem bemerkenswerten Film-Erlebnis, das begierige Cineasten noch längere Zeit in Herz und Hirn bewahren werden.

Drei Jahre bevor Regisseur Bong Joon-ho mit „Mother“ Kritiker und Cineasten weltweit von den Hockern beförderte, sorgte er mit dem kuriosen Horrorfilm „The Host“ bereits für Aufsehen. Wir können daher nur empfehlen, die absurd-tragikomische Echsenjagd für den nächsten Filmabend ebenfalls im Hinterkopf zu behalten.


Daten:

Südkorea 2009, 128 Minuten, FSK: 12
Regie: Bong Joon-ho
Genre: Krimi | Drama | Mystery | Thriller
Darsteller: Kim Hye-Ja, Won Bin, Ku Jin, uvm.


Für Fans von:

Mystic River, Memories of Murder, Geständnisse – Confessions


Dieser Film wurde bewertet von:

IMDb: 7,9 von 10
moviepilot.de: 7,9 von 10
Filmstarts.de: 4,5 von 5
moviemaze.de: 92 von 100%


Auszeichnungen:

  • Eine Auszeichnung und drei Nominierungen bei den Asia Pacific Screen Awards 2009
  • Drei Auszeichnungen und drei Nominierungen bei den Asian Film Awards 2010
  • Eine Auszeichnungn bei dem Filmfest München



Mother bei Amazon:

Amazon auf DVD oder Blu-Ray


Weitere Filme von Bong Joon-ho:

2000: Barking Dogs Never Bite
2003: Memories of Murder
2005: Antarctic Journal
2006: The Host
2013: Snowpiercer


Trailer zum Film (englisch):

Kommentare zu Mother

Wie hat dir der Film gefallen?





Kommentare abonnieren ohne selbst einen Kommentar abzugeben: