Userwertung:

schlechtärgerlichschwachnicht besondersgeht soganz gutsehenswertausgezeichnetherausragendLieblingsfilm 7,55 von 10 (110x bewertet)
Loading...

The AbyssNach einer Begegnung mit einem unbekannten Wesen sinkt ein US-amerikanisches Atom-U-Boot kurz vor der kubanischen Küste. Um nicht für politische Verwicklungen zu sorgen, schickt die US-Regierung nur eine kleine Eliteeinheit der Navy SEALs auf die Rettungsaktion. Als Basis dient die in der Nähe zum U-Boot befindliche Unterwasser-Ölplattform Rig. Unter Leitung von Rig-Konstrukteurin Dr. Lindsey Brigman (Mary Elizabeth Mastrantonio), deren Ex-Mann Bud (Ed Harris) auf der Plattform arbeitet, läuft die Aktion an. Läuft zunächst alles nach Plan, steht die Gruppe bald einer außerirdischen Herausforderung gegenüber.

Was der Opa noch weiß: Lange bevor James Cameron mit „Titanic“ einen der erfolgreichsten Filme der bisherigen Filmgeschichte vom Stapel laufen ließ, hatte sich der „Terminator“-Schöpfer bereits einen gewichtigen Namen im Bereich der cineastischen Wasserplanscherei gemacht. Denn auch wenn „The Abyss“ angesichts der allgemeinen Huldigung von Camerons 90er- und 00er-Werken vor allem bei der jüngeren Cineasten-Generation etwas in Vergessenheit geraten ist, bleibt das Unterwasserspektakel mit den leuchtenden Über-Wesen ein echter Markstein in der Filmografie des Kanadiers. Dramaturgie, Inszenierung und Spezialeffekte können sich nämlich trotz latenter Oldtimer-Gefahr immer noch sehen lassen und sorgen für feucht-fröhliche Unterhaltung. Dabei grenzt sich „The Abyss“ wohltuend von der leichter zugänglichen „Oh, ein grünes Männchen“-Attitüde etwa eines Steven Spielberg ab und befindet sich eher in unmittelbarer Nähe zu gestandenen SciFi-Abenteuern wie „Blade Runner“. Überhaupt schmeckt der Film insbesondere im mittleren Drittel zu nicht unwesentlichen Teilen nach 80er-Ridley-Scott, was nur größtes Lob bedeuten kann. Auf den Punkt gebracht, bedeutet es dann letztlich so viel, dass „The Abyss“ weder über den Pomp von „Titanic“ noch über die überbordende Action von „Terminator“ verfügt, aber dank der stimmungsvoll-bedrohlich vor sich hin blubbernden Unterwasserwelt atmosphärisch ganz vorne mitsegelt. Fans von klassisch angelegten SciFi-Epen, deren Hauptaugenmerk auf faszinierenden Bilderwelten und nicht auf hektischem Action-Tohuwabohu liegt, werden mit „The Abyss“ folglich voll auf ihre Kosten kommen. Übrigens: Wir empfehlen die Special Edition mit ca. 160 Spielzeit.



Daten:

USA 1989, 139 Minuten, FSK: 12
Regie: James Cameron
Genre: Adventure | Drama | Sci-Fi | Thriller
Darsteller: Ed Harris, Mary Elizabeth Mastrantonio, Michael Biehn, uvm.


Für Fans von:

Event Horizon, Contact, Moon


Dieser Film wurde bewertet von:

IMDb: 7,6 von 10
moviepilot.de: 6,7 von 10
Filmstarts.de: 4,5 von 5


Filmzitate:

„Der Hurricane heißt Frederic. Der wird unser Leben in ein paar Stunden so richtig aufregend gestalten.“

„Die Jungs sind genauso erfreulich wie ’ne Steuerprüfung.“

„Wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein.“



Auszeichnungen:

  • Vier Nominierungen und eine Auszeichnung bei der Oscarverleihung 1990
  • Sieben Nominierungen und eine Auszeichnung bei den Saturn Awards 1991
  • 2001 wurde der Filmproduzent Van Ling mit dem Video Premiere Award ausgezeichnet



The Abyss bei Amazon:

auf DVD oder Blu-Ray


Weitere Filme von James Cameron (Auszug):

1984: Terminator
1986: Aliens – Die Rückkehr
1991: Terminator 2 – Tag der Abrechnung
1997: Titanic
2002: Dark Angel
2002: Expedition Bismarck
2005: Aliens der Meere
2009: Avatar – Aufbruch nach Pandora


Trailer zum Film (englisch):