YREtwilLK_g
Bewerte diesen Film
schlechtärgerlichschwachnicht besondersgeht soganz gutsehenswertausgezeichnetherausragendLieblingsfilm 8,41 von 10 (1.146x bewertet)
Loading...

1944. Captain Miller (Tom Hanks) erhält nach der Landung in der Normandie den Auftrag, James Ryan (Matt Damon) zu finden, der sich als Fallschirmjäger hinter den feindlichen Linien befindet. Ryan soll nach Hause geschickt werden, da bereits drei seiner Brüder gefallen sind und der Generalstab seiner Mutter weiteres Leid ersparen will. Miller macht sich mit einem Team (u. a. Tom Sizmore) auf die Suche nach Ryan und begibt sich auf ein Himmelfahrtskommando. Bald stellt sich den Soldaten die Frage, ob Ryan es wert ist, für ihn ihr Leben zu riskieren.

Warum ihr diesen Film sehen solltet

Selbst für einen Steven Spielberg-Film ist die Rahmenhandlung ein schlechter Witz. Denn wenn zu Beginn des Films ein General mit Tränen in den Augen davon erfährt, dass Ryans Mutter bereits drei Söhne verloren hat und man es sich zur Aufgabe macht, den letzten Sohn gesund nach Hause zu bringen, dann ist das eine patriotisch-pathetische Peinlichkeit. Doch verfügt man als Zuschauer über die Fähigkeit, über diese Schwäche hinwegzusehen, kann „Der Soldat James Ryan“ sein bildgewaltiges Inferno entfesseln. Denn bis heute zählt der Kriegsfilm zu den visuell beeindruckendsten Filmen seines Genres und überzeugt mit verwackelten Handkamera-Einstellungen, die den Zuschauer unmittelbar ins Grauen des Geschehens stürzen. Die Anfangssequenz der Landung in der Normandie allein gehört zu den eindrucksvollsten Filmsequenzen der Filmgeschichte und bleibt bis heute in ihrer erschreckenden Intensität unübertroffen. Hanks spielt dabei seine Rolle als sensibler Leitwolf Miller gewohnt souverän, während vor allem die Gruppendynamik seines Kampftrupps für den einen oder anderen (makaberen) Lacher sorgt.

Trotz mieser Story und Hollywood-typischer Charakterentwicklung ist „Der Soldat James Ryan“ einer der erwähnenswertesten Kriegsfilme überhaupt. Denn wenn der Zuschauer sich erst einmal auf die hanebüchenen Umstände eingelassen hat, steht einem Filmerlebnis nichts mehr im Wege, das noch für lange Zeit Nachwirkung trägt. Und genau das sollte schließlich auch der eigentliche Anspruch eines (Anti-)Kriegsfilms sein – selbst bei einem Steven Spielberg.


Daten:

USA 1998, 163 Minuten, FSK: 16
Regie: Steven Spielberg
Genre: Action | Drama | Geschichte | Krieg
Darsteller: Tom Hanks, Tom Sizemore, Matt Damon, uvm.


Für Fans von:

Der schmale Grad, Full Metal Jacket, Platoon, Black Hawk Down


Dieser Film wurde bewertet von:

IMDb: 8,5 von 10
Filmstarts.de: 5 von 5
moviepilot.de: 7,0 von 10


Filmzitate:

„Das ist eine sehr ehrenvolle Mission, Sir, mit einem überaus wertvollen Ziel, Sir. Ich fühle mich geehrt, sie ausführen zu dürfen und darüber hinaus…empfinde ich tiefes Mitgefühl gegenüber der Mutter von Private James Rayn und bin jeder Zeit bereit, mein Leben zu geben, das meiner Männer und ganz besonders Ihres, Reiben, um das Leid dieser Frau zu lindern.“

„Den Captain haben sie auf der Offiziersschule aus Einzelteilen von toten GIs zusammengesetzt.“

„Fubar“

„Der beste Trick um einzuschlafen ist zu versuchen, sich wachzuhalten.“

„Zeig in deinem Leben, dass du es wert warst.“



Auszeichnungen:

  • 1999: Academy Awards in den Kategorien Beste Kamera, Beste Regie, Bester Schnitt, Bester Ton und Bester Toneffektschnitt
  • 1999: Golden Globes in den Kategorien Bester Film und Beste Regie



Der Soldat James Ryan bei Amazon:

auf DVD oder Blu-Ray


Weitere Filme von Steven Spielberg (Auszug):

1982: E. T. – Der Außerirdische
1983: Unheimliche Schattenlichter
1992: Hook
1993: Jurassic Park
2002: Catch Me If You Can
2004: Terminal
2008: Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels
2011: Gefährten


Weitere Filme mit: