Die besten Filme von 2016

Das sind die Filme, die uns 2016 am besten gefallen haben.
2016
Kurios: Konnte das SciFi-Epos „The First Avenger: Civil War“ 2016 das weltweite Box-Office-Rennen relativ souverän für sich entscheiden, befindet sich der Film im deutschen Jahresranking nicht einmal unter den Top 10. Wie im Vorjahr hat das Starwars-Franchise seine ungebremste Anziehungskraft beim Publikum bewiesen und konnte mit knapp 4 Millionen Besuchern hierzulande die meisten Kinofans vor die große Leinwand locken. Dennoch steht 2016 ganz im Zeichen des Animationsfilms. Mit „Findet Dorie“, „Zoomania“, „Pets“, „Ice Age – Kollision voraus!“ und „Sing“ gehören gleich fünf CGI-Produktionen zu den erfolgreichsten Filmen des Jahres und geben für 2017 bereits die Richtung vor. Im Hinblick auf die absoluten Besucherzahlen dürfte sich allerdings vor allem Pixar mit „Findet Dorie“ wesentlich mehr ausgerechnet haben. Konnten für Vorgänger „Findet Nemo“ im Jahre 2003 noch knapp 9 Millionen Tickets an die Kinogänger gebracht werden, musste sich das Sequel mit „nur“ 4 Millionen zufriedengeben. Angesichts des eher sperrigen Sujets von „The Revenant“ gehört Regisseur Alejandro González Iñárritu zu den großen Gewinnern des Realfilms. Mit knapp 3 Millionen Besuchern liegt der existenzielle Neo-Western klar über dem Genre-Schnitt. Wenig überraschend konnte Iñárritu dann auch bei den Golden Globes und bei den Academy Awards die Hauptpreise für die beste Regie einheimsen und verhalft ganz nebenbei Leonardo DiCaprio zu seiner ersten Oscar-Trophäe. Als fraglos wichtigster Film des Vorjahres konnte sich zudem „Spotlight“ einen Platz in der Filmhistorie sichern. Mit dem Oscar für einen Film, der sich den sexuellen Missbrauch in der römisch-katholischen Kirche zum Thema macht, setzten die Academy Awards 2016 neben der üblichen Hollywood-Unterhaltung ein unmissverständliches Zeichen für die Notwendigkeit des gesellschaftlich relevanten Mainstream-Kinos in der Moderne.