S_Pd2pGkq54
Bewerte diesen Film
schlechtärgerlichschwachnicht besondersgeht soganz gutsehenswertausgezeichnetherausragendLieblingsfilm 7,95 von 10 (326x bewertet)
Loading...

Ted (Tim Roth) ist Page in einem Hotel und erlebt in der Silvesternacht vier skurrile Geschichten. Zunächst wird er von fünf Hexen (u. a. Madonna), die ihre Göttin wiederbeleben wollen, als Samenspender missbraucht. Anschließend gerät er an ein verrücktes Ehepaar, das Ted mit ihren Psychospielchen beinahe in den Wahnsinn treibt. In der nächsten Episode muss er den Babysitter für zwei diabolische Gören geben, deren Eltern „etwas“ unter dem Bett verstecken. Zum Ende wird er zum Richter bei einer Wette auserkoren, bei der es um einen kleinen Finger geht.

Warum ihr diesen Film sehen solltet

Vier mehr oder minder überdrehte Episoden. Vier mehr oder minder bekannte Regisseure. Das in etwa ist „Four Rooms“. Während Robert Rodriguez und Quentin Tarantino längst zur ersten Riege Hollywoods gehören, haben es Alexandre Rockwell und Allison Anders bisher allenfalls auf die Listen kundiger Cineasten geschafft. Dass „Four Rooms“ vor allem in den Episoden von Rodriguez und Tarantino seine besten Momente hat, ist demnach kein außerordentlicher Zufall. Denn während die ersten beiden Episoden leidlich unterhaltsam dahin plätschern, überzeugen „Die Ungezogenen“ und „Der Mann aus Hollywood“ auf ganzer Linie.

Neben Tim Roth, der den hibbeligen Pagen Ted mit einer geradezu angsteinflössenden Brillanz mimt, wartet „Four Rooms“ mit einer ganzen Reihe bekannter Gesichter in den einzelnen Episoden auf. Mit Bruce Willis und Antonio Banderas tummeln sich dann auch gleich zwei Tarantino/Rodriguez-Lieblinge in der zweiten Hälfte des Films. Als Zugabe tritt Quentin Tarantino in seiner eigenen Episode dann auch noch selbst als Darsteller auf, dessen schauspielerische Qualitäten bei all den Lobeshymnen auf seine Regie-Karriere gerne mal vergessen werden.

„Four Rooms“ ist fraglos genau das Richtige für einen Filmabend unter Freunden. Der Film sprüht nämlich nur so vor kuriosem Witz und skurrilen Figuren, die zum aberwitzigsten gehören, was das 90er-Hollywood-Kino zu bieten hat. Fans von Quentin Tarantino und Robert Rodriguez können sich also schon mal freuen. Und alle anderen eigentlich auch.


Daten:

USA 1995, 94 Minuten, FSK: 16
Regie: Allison Anders, Alexandre Rockwell, Robert Rodriguez, Quentin Tarantino
Genre: Komödie
Darsteller: Tim Roth, Sammi Davis, Valeria Golino, Bruce Willis, uvm.


Für Fans von:

Night on Earth, Jackie Brown, Magnolia


Dieser Film wurde bewertet von:

IMDb: 6.7 von 10
moviepilot.de: 6,2 von 10
Filmstarts.de: 3 von 5


Filmzitate:

„Also Ted, willst Du Dich die nächsten 40 Jahre – plus, minus ein Jahrzehnt – daran erinnern, wie du 1000 Dollar für eine Sekunde Arbeit ausgeschlagen hast, oder daran, wie du in einer Sekunde 1000 Dollar verdient hast?“

„Je weniger einer meint sich äußern zu müssen, desto seltener wird er im Nachhinein als Idiot betrachtet.“

„Sie haben ein Problem?“ – „Ich habe kein Problem. Ich habe Probleme. Plural.“



Four Rooms bei Amazon:

auf DVD oder Blu-Ray


Weitere Filme von Robert Rodriguez (Auszug):

1992: El Mariachi
1995: Desperado
1995: Four Rooms
2003: Irgendwann in Mexico
2005: Sin City
2007: Planet Terror
2010: Machete
2012: Spy Kids – Alle Zeit der Welt