zipX4rAQKVA
Bewerte diesen Film
schlechtärgerlichschwachnicht besondersgeht soganz gutsehenswertausgezeichnetherausragendLieblingsfilm 8,12 von 10 (17x bewertet)
Loading...

Seit Geburt leidet Mateus (Dawid Orgrodnik) an einer zerebralen Bewegungsstörung, die es ihm unmöglich macht, sich seiner Umwelt mitzuteilen. Während seine Ärzte ihn für „Gemüse“ halten, nimmt er alles wahr, was um ihn herum passiert. Als er in einem Heim untergebracht wird, lernt er die schöne Anka (Anna Karczmarczyk) kennen, die Mateus unvoreingenommen behandelt und neue Lebensgeister in ihm weckt. Und als auch noch eine neue Betreuerin auf seine Leidensgeschichte aufmerksam wird, scheint es bald möglich, dass sein größter Traum in Erfüllung geht: Kommunikation mit seinen neuen Freunden.

Warum ihr diesen Film sehen solltet

Wenn „Johnny zieht in den Krieg“ der diabolische Bruder und „Schmetterling und Taucherglocke“ der intellektuelle Onkel ist, dann ist „In meinem Kopf ein Universum“ der emotionale Vetter. Während Dalton Trumbo sich in „Johnny“ auf den Schrecken des Individuums konzentriert und Julian Schnabel sich mit „Schmetterling“ in Sphären des Kopfkinos bewegt, stellt Regisseur Maciej Pieprzyca in seinem eindrucksvollen Film nicht allein die Perspektive des Protagonisten in den Mittelpunkt. Zwar wendet sich Mateus mittels Erzählstimme unmittelbar ans Publikum, tatsächlich interessant sind allerdings die Figuren um ihn herum und wie sie auf seine Behinderung reagieren.

Von Hilflosigkeit über Wut bis Verständnis stehen die Nebenfiguren gewissermaßen buchstäblich für die unterschiedlichsten Reaktionen, denen sich ein Mensch mit einer schweren Behinderung gegenübersieht. So nimmt „In meinem Kopf ein Universum“ zu einem Großteil die Perspektive von Mateus direkter sozialer Umgebung an und hebt sich damit von Trumbos und Schnabels Genregeschwistern unmittelbar ab. Dabei gelingt es Pieprzyca, die traurig-schöne Geschichte vom Lebenswillen eines jungen Mannes mit geradezu filigraner Behutsamkeit zu erzählen, ohne in sinnfreie Sentimentalitäten zu verfallen. So ist „In meinem Kopf ein Universum“ der wohl sehenswerteste unpolitische polnische Film der Moderne und gehört darüber hinaus zu den mitfühlendsten Dramen, die das europäische Kino in den letzten Jahren hervorgebracht hat. Wir sagen: Ein Fest für Cineasten!



Daten:

PL 2013, 111 Minuten, FSK: 6
Regie: Maciej Pieprzyca
Genre: Drama
Darsteller: Dawid Ogrodnik, Anna Karczmarczyk, Katarzyna Zawadzka, uvm.


Für Fans von:

Der Geschmack von Rost und Knochen, Schmetterling und Taucherglocke


Dieser Film wurde bewertet von:

IMDb: von 10
moviepilot.de: 6,9 von 10
Filmstarts.de: 4,0 von 5