e5R4iepdXqo
Bewerte diesen Film
schlechtärgerlichschwachnicht besondersgeht soganz gutsehenswertausgezeichnetherausragendLieblingsfilm 7,82 von 10 (281x bewertet)
Loading...

Kokain-Dealer XXXX (Daniel Craig) erhält von Gangster-Boss Jimmy (Kenneth Cranham) den Auftrag, die drogenabhängige Charlotte ausfindig zu machen. Zudem soll er mit dem zwielichtigen The Duke (Jamie Foreman) einen großangelegten Ecstasy-Pillen-Deal abwickeln. Doch der Handel kommt nicht zustande, was für XXXX weitreichende Konsequenzen nach sich zieht. In der Folge hat es XXXX mit einer Vielzahl von falsch spielenden Gangstern zu tun, die ihre ganz eigenen Ziele verfolgen. Bald muss XXXX einsehen, dass nicht zuletzt seine eigene Zukunft auf dem Spiel steht. Denn auch Jimmy erweist sich als wenig loyal.

Warum ihr diesen Film sehen solltet

Wer weiß, dass Regisseur Matthew Vaughn ein enger Vertrauter von Guy Ritchie ist und sich zudem bei dessen Kino-Erfolgen „Bube, Dame, König, grAs“ und „Snatch“ betätigte, der wird ahnen, in welche Richtung sich „Layer Cake“ orientiert. Denn ähnlich wie bei den Ritchie-Vorbildern wartet auch Vaughns Debüt-Film mit einer verwickelten Story auf, die dem Zuschauer dank verschiedener Handlungsebenen und der Vielzahl von auftretenden Figuren einiges an Aufmerksamkeit abverlangt.

Genre-typischer britischer Humor und Gewalt-Sequenzen am Rande zur Geschmacklosigkeit runden das Bild des britischen Gangster-Thrillers wie selbstverständlich ab. Der stilsichere Soundtrack und die überraschende Schluss-Pointe des Films dürften dann auch die letzten überzeugen, dass „Layer Cake“ eine Chance verdient, obwohl es der Film Zeit seines Erscheinens nicht in die deutschen Kinos schaffte und ohne Umwege in den Videotheken landete. Dass Daniel „007“ Craig in „Layer Cake“ seine erste Kino-Hauptrolle ergattern konnte und erst in der Folge zu größerer Bekanntheit gelangte, ist dabei ganz nebenbei eine durchaus wissenswerte Randnotiz und dürfte den Film für den einen oder anderen Bond-Fan noch interessanter werden lassen.

Wer sich für die bereits erwähnten Richtie-Filme begeistern kann, der ist mit „Layer Cake“ fraglos auf der sicheren Seite. Wer hingegen nicht soviel mit dem Gangster-Flair à la Guy Ritchie anfangen kann, dem wird auch Matthew Vaughns Interpretation des Genres nichts Aufregendes bieten können.


Daten:

Vereinigtes Königreich 2004, 106 Minuten, FSK: 16
Regie: Matthew Vaughn
Genre: Krimi | Drama | Thriller
Darsteller: Daniel Craig, Tom Hardy, Jamie Foreman, uvm.


Für Fans von:

Lucky#Slevin, RocknRolla, Revolver, Smokin‘ Aces


Dieser Film wurde bewertet von:

IMDb: 7,4 von 10
moviepilot.de: 7,4 von 10
Filmstarts.de: 3 von 5


Filmzitate:

„Ich bin kein Gangster. Ich bin ein Geschäftsmann, der sein Geld zufällig mit Kokain verdient.“

„Die guten Dinge kommen zu denen, die warten können.“

„Piss mir nicht in die Tasche und erzähl mir es regnet!“

„Dann hat Morty zehn Jahre abgesessen, weil Freddie Hurst eingepennt ist?“



Auszeichnungen:

  • Matthew Vaughn gewann einen Empire Award als Bester Regisseur. Insgesamt erhielt der Film acht Nominierungen für verschiedene Preise



Layer Cake bei Amazon:

auf DVD oder Blu-Ray


Weitere Filme von Matthew Vaughn:

2007: Der Sternwanderer
2010: Kick-Ass