c2s-Becz9vQ
Bewerte diesen Film
schlechtärgerlichschwachnicht besondersgeht soganz gutsehenswertausgezeichnetherausragendLieblingsfilm 7,89 von 10 (380x bewertet)
Loading...

Nachdem seine Frau gestorben ist, droht Carl Fredricksen ins Altersheim abgeschoben zu werden. Um dem zu entgehen, füllt er sein Haus mit Heliumballons und beschließt, zu den Paradiesfällen in Südamerika zu fliegen. Dabei kommt ihm der Pfadfinderjunge Russell zur Hilfe, der sich unbemerkt an Bord geschmuggelt hat. Unterwegs treffen sie schließlich auf einen Paradiesvogel und nehmen ihn kurzerhand bei sich auf. In Südamerika machen sie zu guter Letzt die Bekanntschaft mit dem von Carl bewunderten Abenteurer Charles Muntz. Doch der ist gar nicht so freundlich wie es zunächst scheint.

Warum ihr diesen Film sehen solltet

Lebten moderne Animationsfilme zu Beginn ihrer Ära zumeist allein von ihrem Niedlichkeits-Faktor und konnten vor allem beim jüngeren Publikum mit zutraulichen wie nichtssagenden Geschichten für große Augen sorgen, hat das Genre mittlerweile beachtenswerte Film-Perlen wie etwa „Mary & Max“ oder „WALL•E“ hervorgebracht, die vorrangig auf emotionaler Ebene ein erwachseneres Publikum ansprechen. Dass Pixars „Oben“ ebenfalls den eher komplexeren Animationsfilmen zuzuschreiben ist, dürfte aber durchaus für staunende Überraschung sorgen. Schließlich deutet die Story vordergründig auf ein harmloses Abenteuer hin, an dem sich alle Zehnjährigen samt Spielkameraden mit Aufmerksamkeitsdefizit erfreuen können.

Mag „Oben“ aus Kinderaugen tatsächlich eher unbedarft daherkommen, dürften die Antennen des aufmerksamen Cineasten jedoch maßgeblich auf den melancholischen Grundtenor des Films anspringen. Neben den liebenswerten Figuren und der stets moralisch dahinwuselnden Handlung ist es nämlich nicht zuletzt die schmerzliche Sehnsuchtsfülle der Pixel-Protagonisten, die sich ungeniert in den Mittelpunkt drängt. Nah am Wasser gebaute Cineasten sollten daher nicht blindlings darauf vertrauen, dass sie bei Animationsfilmen bisher noch kein ernstgemeintes Seufzen von sich gegeben haben. Bei „Oben“ dürfte nämlich auch eher gröblich veranlagten Kino-Freunden zumindest ein sinnendes Glucksen im Halse stecken bleiben.

Wer findet, dass „Oben“ ein selten dämlicher Name für einen Film ist, der hat natürlich recht. An dieser Stelle müssen allerdings die ansonsten viel gescholtenen Filmtitel-Schöpfer aus deutschen Landen ausnahmsweise in Schutz genommen werden. Mit „Oben“ haben sie sich nämlich recht nah am Originaltitel orientiert – der lautet nämlich schmucklos „Up“.


Daten:

USA 2009, 96 Minuten, FSK: 0
Regie: Pete Docter
Genre: Zeichentrick | Abenteuer | Komödie | Drama | Familie | Fantasy
Darsteller: Edward Asner, Jordan Nagai, Bob Peterson, uvm.


Für Fans von:

Wall-E, Die Monster AG, Ich – Einfach unverbesserlich


Dieser Film wurde bewertet von:

IMDb: 8,3 von 10
moviepilot.de: 7,8 von 10
Filmstarts.de: 4,0 von 5


Filmzitate:

„Ich bin ein guter Spürhund.“

„Ich heiße Dug und ich hab dich jetzt schon schrecklich lieb!“

„Ja das ist ein Vogel. Hab zwar noch nie einen aus der Nähe gesehen, aber das ist ein Vogel!“



Auszeichnungen:

  • Neun Nominierungen bei den Annie Awards 2010
  • Bester Animationsfilm bei den Golden-Globes 2010
  • Bester Animationsfilm und beste Filmmusik bei den Oscars 2010



Oben bei Amazon:

auf DVD oder Blu-Ray


Weitere Filme von Pete Docter:

1988: Winter
2001: Die Monster AG
2002: Mikes neues Auto