PU_gwQ0eV-U
Bewerte diesen Film
schlechtärgerlichschwachnicht besondersgeht soganz gutsehenswertausgezeichnetherausragendLieblingsfilm 8,00 von 10 (18x bewertet)
Loading...

Mitte der 1920er begibt sich Magier Newt Scamander (Eddie Redmayne) nach New York, um einen Donnervogel in seine natürliche Lebensumgebung zu entlassen. In seinem magischen Koffer haben zudem noch unzählige andere, teils gefährliche Kreaturen Platz, die unter keinen Umständen in Freiheit gelangen dürfen. Über Umwege trifft er auf Nicht-Magier Jacob Kowalski (Dan Fogler), der ihm seinen Koffer entwenden kann. Schließlich wird Scamander von Tina Goldstein (Katherine Waterston) zum Magischen Kongress der Vereinigten Staaten von Amerika gebracht, wo darauf gedrängt wird, den Koffer wiederzuerlangen. So machen sich Scamander und Goldstein gemeinsam auf die Suche nach Kowalski.

Warum ihr diesen Film sehen solltet

Um „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ richtig einordnen zu können, ist ein kleiner Ausflug ins Harry-Potter-Universum wohl nicht unangebracht. Schließlich bewegt sich David Yates‘ Film in der gleichen Welt wie die Harry-Potter-Reihe und entstammt wenig zufällig der Feder von Potter-Autorin J. K. Rowling. Tatsächlich handelt es sich um ein lupenreines Spin-off, da das titelgebende fiktive Lehrbuch bereits bei Harry Potter Erwähnung findet. Dementsprechend routiniert erreicht „Phantastische Tierwesen“ höchstes Hollywood-Niveau und unterhält mit sehenswerten Effekten, liebevoll gezeichneten Figuren und einer breit angelegten Geschichte.

Eddie Redmayne hat zudem keine größeren Probleme damit, auf Blockbuster-Modus umzuschalten und findet in Katherine Waterston eine ebenbürtige Schauspielpartnerin. Hollywoodgrößen wie Johnny Depp, Jon Voight und Colin Farrell runden den namhaften und äußerst spielfreudigen Cast mehr als gelungen ab. Wir sagen daher: Wer mit den Harry-Potter-Filmen seinen Spaß finden konnte, kann mit „Phantastische Tierwesen“ im Grunde nichts falsch machen, zumal Regisseur David Yates bereits für die letzten drei Potter-Teile verantwortlich zeichnete. Ganz nach dem Motto: Never change a winning horse.

Gut zu wissen: Ähnlich wie Harry Potter ist auch „Phantastische Tierwesen“ als mehrteiliges Epos angelegt. Laut J. K. Rowling sind insgesamt fünf Teile in Planung, die bis Mitte der 2020er das Kino-Geschehen bestimmen und als Gegengewicht zur anhaltenden Superheldenfilm-Welle dienen sollen.



Daten:

GBR/USA 2016, 130 Minuten, FSK: 6
Regie: David Yates
Genre: Actionfilm | Fantasy
Darsteller: Eddie Redmayne, Katherine Waterston, Ezra Miller, uvm.


Für Fans von:

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes, Der Herr der Ringe, Pans Labyrinth


Dieser Film wurde bewertet von:

IMDb: 7.4 von 10
moviepilot.de: 7.4 von 10
Filmstarts.de: 4.1 von 5


Auszeichnungen:

  • Eine Auszeichnung bei den BAFTA Awards.
  • Eine Auszeichnung bei den Academy Awards.
  • Eine Auszeichnung bei den Phoenix Film Critics Society Awards.



Weitere Filme von David Yates:

2007: Harry Potter und der Orden des Phönix
2009: Harry Potter und der Halbblutprinz
2010: Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 1
2011: Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 2
2016: Legend of Tarzan