B8GfbUXtX8w
Bewerte diesen Film
schlechtärgerlichschwachnicht besondersgeht soganz gutsehenswertausgezeichnetherausragendLieblingsfilm 6,91 von 10 (11x bewertet)
Loading...

In den 1920ern: Offizier Percy Fawcett (Charlie Hunnam) sieht beim Militär keine Zukunft und lässt sich anheuern, Karten von bislang unentdeckten Landstrichen in Südamerika anzufertigen. Er bricht zu seiner ersten Expedition auf und schlägt sich durch den lebensfeindlichen Dschungel. Schließlich stößt er auf Hinterlassenschaften einer unbekannten Zivilisation und beginnt, genaue Nachforschungen anzustellen. Dabei glaubt er sich auf der Spur einer verschollenen Stadt und berichtet die Ergebnisse seinen Vorgesetzten. Doch die wollen nichts von Fawcetts Entdeckungen wissen und überlassen den Abenteurer sich selbst.

Warum ihr diesen Film sehen solltet

Es gab eine Zeit, in der klassische Abenteuerfilme in Hollywood mehr als nur zum guten Ton gehörten und die Zuschauer scharenweise ins Kino lockten. Jene Zeit ist allerdings schon eine ganze Weile vorbei. Das CGI-Zeitalter hat den konservativen Dschungel-Mysterien längst den Garaus gemacht. In diesem Sinne mutet James Grays „The Lost City of Z“ als echte Ausnahmeerscheinung an. Mit den Zutaten des klassischen Abenteuerfilms bekommt es der waghalsige Protagonist mit fieberträchtigen Dschungelkrankheiten, unliebsamen Eingeborenen und der Gewissheit um ein tief im Urwald vorborgenes Geheimnis zu tun. Eben jenes Holz, aus dem klassische Abenteuerfilme nun einmal geschnitzt sind. Dabei wirkt Grays bis hierhin opulentester Film jedoch keinesfalls wie der unnütze Vertreter eines auf dem Totenbette daliegenden Genres.

Vielmehr funktioniert „The Lost City of Z“ als Auffrischung des klassischen Hollywood-Abenteuers, so wie es einst etwa den ersten drei Teilen der „Indiana Jones“-Saga gelang. Im Gegensatz zum längst legendären peitschenschwingenden Archäologen verfolgt „The Lost City of Z“ allerdings einen ernsteren Ansatz und verbindet die Gefahren innerhalb des Dschungels mit einer düster-mysteriösen Note. Klug eingestreute Action-Sequenzen und ein glänzend aufgelegter Charlie Hunnam sorgen letztlich für großartige, durchaus anspruchsvolle Unterhaltung und bieten der anhaltenden Comedy-Comic-Welle selbstbewusst die Stirn. Wir sagen daher: Nicht nur Fans des klassischen Abenteuerfilms dürfen sich mit „The Lost City of Z“ auf eine echte Perle des modernen Hollywood-Kinos freuen.



Daten:

USA 2016, 140 Minuten, FSK: 12
Regie: James Gray
Genre: Abenteuerfilm
Darsteller: Charlie Hunnam, Robert Pattinson, Sienna Miller, uvm.


Für Fans von:

King Arthur, The Revenant, Lion


Dieser Film wurde bewertet von:

IMDb: 6.6 von 10
moviepilot.de: 6.8 von 10
Filmstarts.de: 3.1 von 5


Auszeichnungen:

  • Eine Auszeichnung bei den International Cinephile Society Awards.
  • Eine Nominierung beim Cleveland International Film Festival.
  • Eine Nominierung beim Indiewire Critics‘ Poll.



Weitere Filme von James Gray:

2000: The Yards
2007: Helden der Nacht
2008: Two Lovers
2013: The Immigrant