BGqMsMPZ9jE
Bewerte diesen Film
schlechtärgerlichschwachnicht besondersgeht soganz gutsehenswertausgezeichnetherausragendLieblingsfilm 8,00 von 10 (18x bewertet)
Loading...

Bereits als Kind entwickelt Philippe Petit (Joseph Gordon-Levitt) eine Leidenschaft für das Drahtseillaufen. Im Zirkus von Papa Rudy (Ben Kingsley) macht er die ersten Schritte und ist bald ein Meister seines Fachs. Schließlich zieht er nach Paris, wo er mit Musikerin Annie (Charlotte Le Bon) eine Romanze beginnt. Als er vom Bau des World Trade Centers in New York erfährt, beschließt er zwischen den beiden Türmen ein Seil zu spannen und von einem Turm zum anderen zu balancieren. Doch das ist leichter gesagt als getan.

Warum ihr diesen Film sehen solltet

Im Grunde wäre „The Walk“ ein Film mit beschaulicher Ausgangsposition. Ein Seiltänzer plant, über ein zwischen zwei Wolkenkratzern gespanntes Seil zu balancieren. So gut, so übersichtlich. Abgesehen davon, dass „The Walk“ mit faszinierenden Bildern aufwartet, besitzt Robert Zemeckis‘ erste Regiearbeit seit „Flight“ eine ungeahnte Tiefe. Das liegt zum einen daran, dass Philippe Petit 1974 tatsächlich mehrfach von einem Turm zum anderen des gerade frisch erbauten World Trade Centers balanciert ist. Zum anderen definiert sich der im Zentrum der Betrachtungen stehende Freiheitsdrang des Protagonisten in der Darstellung des World Trade Centers selbst.

Schließlich feiern die beiden im Jahre 2001 zerstörten Türme in „The Walk“ eine gewissermaßen triumphale Wiedergeburt und strahlen nicht zuletzt dank atemberaubender Kamerafahrten in schier majestätischer Pracht. Bei allem gelungen inszenierten Pathos stört es da nicht weiter, dass Hauptdarsteller Joseph Gordon-Levitt die französische Herkunft seiner Figur mit einem seltsam aufgesetzt wirkenden Akzent betont und damit wohl den einen oder anderen Cineasten gerade zu Beginn des Films irritieren dürfte. Dies gilt im Übrigen sowohl für die Original- als auch die deutsche Fassung. Dennoch bietet „The Walk“ ein bleibendes Erlebnis, das den Film zu den sehenswertesten Hollywood-Produktionen des Jahres 2015 macht.

Behauptete so manche Stimme zumindest zwischen den Zeilen, Robert Zemeckis habe nach „Cast Away“ im vergangenen Jahrzehnt keinen tatsächlich wichtigen Film mehr gedreht, ist der Schöpfer von „Forrest Gump“ dank „Flight“ und „The Walk“ mittlerweile wieder obenauf.


Daten:

USA 2015, 123 Minuten, FSK: 6
Regie: Robert Zemeckis
Genre: Abendteuer | Biographie | Drama
Darsteller: Joseph Gordon-Levitt, Ben Kingsley, Charlotte Le Bon, uvm.


Für Fans von:

Collateral, Chronicle – Wozu bist du fähig?


Dieser Film wurde bewertet von:

IMDb: 7.4 von 10
moviepilot.de: 7.2 von 10
Filmstarts.de: 3.0 von 5


Weitere Filme von Robert Zemeckis (Auszug):

1994: Forrest Gump
1997: Contact
2000: Schatten der Wahrheit
2000: Cast Away – Verschollen
2004: Der Polarexpress
2007: Die Legende von Beowulf
2009: Disneys Eine Weihnachtsgeschichte
2012: Flight
2015: The Walk
2016: Allied – Vertraute Fremde