Zufälliger Film

Zufallsfilm


Es war einmal in Amerika

schlechtärgerlichschwachnicht besondersgeht soganz gutsehenswertausgezeichnetherausragendLieblingsfilm 8,48 von 10 (610x bewertet)
Loading...

Genre: Gangsterfilme, Kriminalfilme, Kultfilme, Mafiafilme

David „Noodles“ Aaronson (Robert De Niro) kehrt nach vielen Jahren nach Brooklyn zurück, wo er einstmals mit seinem Freund Max (James Woods) in einer Gangster-Bande sein Unwesen trieb. In Rückblenden erinnert sich Noodles an die gemeinsame Kindheit und den Aufstieg in das kriminelle Milieu der von Prohibition geprägten Zeit. Vor allem aber ist das Rekapitulieren seiner persönlichen Verhältnisse zu Max und seiner unerfüllten Liebe Deborah (Elizabeth McGovern) der beherrschende Tenor seiner Erinnerung.

Warum ihr diesen Film sehen solltet

Wenn Sergio Leone einen Film drehte, dann machte er keine halben Sachen. Und wenn das heißt, dass ein Film eben über 200 Minuten lang sein muss, dann hat das alles seine Richtigkeit. Und neben all den episch angelegten Filmen, die die Filmgeschichte bisher anzubieten hat, ist „Es war einmal in Amerika“ eben DAS Epos, das nicht wenige in die Top 3 der besten Filme aller Zeiten wählen würden, machte man sich den Aufwand, danach zu fragen. Hier nämlich wird sich endlich einmal die Zeit genommen, ein Leben in aller Gründlichkeit darzulegen, mit all den Träumen, all den Rückschlägen und mannigfaltigen Veränderungen, die ein Mensch eben in seiner Zeit auf dieser Welt durchlebt – und wenn es sich dabei auch noch um so ein erzählenswertes Leben wie das des Ganoven Noodles handelt, dann besteht kein Zweifel, dass jede einzelne Minute des Films gerechtfertigt ist.

Ennio Morricones gewöhnungsbedürftige Filmmusik gibt dem Meisterwerk dann noch zusätzlich eine ganz besondere Note, so dass heute ein jeder Cineast mehr mit einem weinenden Auge auf den Abschluss Leones Amerika-Trilogie schaut – eben weil er genau weiß, dass die Zeit, in der derart Außerordentliches erschaffen wurde, schon eine ganze Weile zurückliegt und womöglich niemals wieder kommt. Und selbst weniger Filminteressierten ist dieses Werk ein Begriff, ganz so wie es sich für Protagonisten einer Kunstform gehört.


Daten:

Italien, USA 1984, 228 Minuten, FSK: 16
Regie: Sergio Leone
Genre: Gangster-Drama
Darsteller: Robert De Niro, James Woods, Elizabeth McGovern, uvm.


Für Fans von:

Der Pate, Miller’s Crossing, Road to Perdition


Dieser Film wurde bewertet von:

IMDb: 8,4 von 10
moviepilot.de: 8,4 von 10
Filmstarts.de: 5 von 5


Es war einmal in Amerika bei Amazon:

auf DVD oder Blu-Ray


Filmzitate:

„Also kann ich nur dahin gehen, wo ich schon immer hinwollte: Ganz nach oben!“

„Du wirst den Gestank der Straße nicht los. Das ist dein Problem.“



Auszeichnungen:

  • Golden Globe Award 1985
  • BAFTA-Award
  • Kinema Junpo Award
  • Sant Jordi Award



Weitere Filme von Sergio Leone (Auszug):

1964: Für eine Handvoll Dollar
1965: Für ein paar Dollar mehr
1966: Zwei glorreiche Halunken
1968: Spiel mir das Lied vom Tod
1971: Todesmelodie
1973: Mein Name ist Nobody
1975: Nobody ist der Größte


Weitere Filme mit: